Robert WULNIKOWSKI

Geboren am:
11.07.1977
Im Verein:
1999 - 2004
Vor Union:
Schalke 04 (1990-99), Zawisza Bydgoszcz POL
Erstes Spiel für Union:
1.09.1999, 1.FC Union Berlin - Köpenicker SC II 7:0
Letztes Spiel für Union:
9.05.2004, LR Ahlen - 1.FC Union Berlin 1:0
Nach Union:
Rot-Weiss Essen (2004/05), VfR Aalen (2005-07), Sportfreunde Siegen (2007/08), Offenbacher Kickers (2008-13) RB Leipzig (02/2014-14), Würzburger Kickers (2014-17)
Karriereende:
2017
Trainerkarriere:
Würzburger Kickers (Torwarttrainer 07/2017-)
Nationalität:
Deutschland
Robert Wulnikowski
Foto: Union-Programm
 
Torhüter
EinsätzeKartenTorerfolge
Spiele:69 Rote Karten:0 Tore:0
Eingewechselt:3 Gelb-Rote Karten:0 Elfmeter:0 (0)
Ausgewechselt:2 Gelbe Karten:3
 
Saison Einsätze E. A. R. GR. G. Tore Elfm.
Torwarttrikot Nr. 20 Regionalliga Nordost 1999/2000 1 (34) 0 0 0 0 0 0 0 (0)
Aufstiegsrelegation 2000 0 (4) - - - - - - -
Paul-Rusch-Pokal 1999/2000 4 (5) 0 0 0 0 0 0 0 (0)
Regionalliga Nord 2000/01 0 (36) - - - - - - -
DFB-Pokal 2000/01 1 (6) 1 0 0 0 0 0 0 (0)
Paul-Rusch-Pokal 2000/01 5 (6) 0 0 0 0 0 0 0 (0)
2.Bundesliga 2001/02 2 (34) 0 0 0 0 0 0 0 (0)
DFB-Pokal 2001/02 1 (3) 1 0 0 0 0 0 0 (0)
UEFA-Pokal 2001/02 0 (4) - - - - - - -
2.Bundesliga 2002/03 22 (34) 1 0 0 0 0 0 0 (0)
DFB-Pokal 2002/03 1 (2) 0 0 0 0 1 0 0 (0)
2.Bundesliga 2003/04 30 (34) 0 2 0 0 2 0 0 (0)
DFB-Pokal 2003/04 2 (2) 0 0 0 0 0 0 0 (0)

Ein im positiven Sinnen Verrückter mit Krakenarmen und abenteuerlichen Ausflügen im Strafraum. An guten Tagen nicht zu bezwingen, aber immer auch für einen Klops gut.

War nach dem eher introvertierten Kay Wehner und dem Mädchenschwarm Sven Beuckert mal wieder ein typischer Union-Keeper. Wulnikowski stand mehrere Jahre lang nur als Nummer 2 oder 3 im Kader, löste dann Beuckert zur Halbzeit des 0:7 - Spiels in Köln ab. Danach wurden beide von Trainer Mirko Votava in eine umstrittene Torwart-Rotation geschickt, aus der Wulnikowski als Sieger hervorging.

Der Torhüter verließ Union nach dem Abstieg aus der 2.Bundesliga und wechselte in einer Art Tauschgeschäft für Martin Hauswald zu Rot-Weiss Essen, um dort mit zwei schwachen Spielen seine Karriere völlig gegen den Baum zu fahren. Nach der Ausmusterung in Essen verstärkte Robert Wulnikowski über viele Jahre mehr oder weniger ambitionierte Drittligisten, ein seinen Fähigkeiten gegenüber völlig unangemessener Zustand, feierte aber im Winter seiner Karriere nochmal den Aufstieg in die 2.Bundesliga.