Wolfgang JUHRSCH

Geboren am:
6.01.1948
Im Verein:
1969 - 1975
Vor Union:
Vorwärts Meiningen (11/1966-05/69), SC Einheit Dresden (1965-11/66), TSG Meißen (1958-65)
Erstes Spiel für Union:
15.02.1970, 1.FC Union Berlin - BSG KKW Nord Greifswald 4:0
Letztes Spiel für Union:
20.04.1975, FC Vorwärts Frankfurt/O. II - 1.FC Union Berlin 0:2
Nach Union:
Stahl Finow (1975-77), Sparta Lichtenberg (1977/78), EAB 47 Berlin (1978-81)
Trainerkarriere:
BFC Dynamo (Nachwuchs), Motor Eberswalde (07/1983-10/83), Velten, TSG Meißen, Oranienburg, Babelsberg, Lokomotive Halberstadt (1985/86), Aufbau Zehdenick (1987-89), Eintracht Oranienburg, Lichtenberg 47 (1994/95), Eintracht Südring (07/1995-), Eintracht Südring (1996), Fortuna Babelsberg (07/1996-), SV Zehdenick (1997), Chemie Lichtenberg (07/1997-), VfB Einheit zu Pankow (1999/2000), Bischofswerdaer FV (07/2001-02), Eintracht Königs Wusterhausen (2002-04), TSV Lichtenberg (2004-06), SV Zehdenick (07/2005-04/2008), MSV Rüdersdorf (07/2008-02/09), Concordia Wilhelmsruh (01/2010-03/12), Frankonia Wernsdorf (09/2013-09/16), Eintracht Königs Wusterhausen (07/2018-)
Nationalität:
DDR
Wolfgang Juhrsch
Foto: Union-Programm
Rechter Mittelfeldspieler
EinsätzeKartenTorerfolge
Spiele:127 Rote Karten:0 Tore:17
Eingewechselt:11 Gelbe Karten:1 Elfmeter:5 (6)
Ausgewechselt:34
Saison Einsätze E. A. R. G.Tore Elfm.
DDR-Liga Nord 1969/70 11 (15) 2 1 003 0 (0)
DDR-Oberliga 1970/71 19 (26) 3 5 003 0 (0)
FDGB-Pokal 1970/71 2 (2) 0 1 001 1 (1)
DDR-Oberliga 1971/72 23 (26) 0 8 004 2 (2)
FDGB-Pokal 1971/72 2 (2) 0 0 000 0 (0)
DDR-Oberliga 1972/73 23 (26) 1 12 000 0 (1)
FDGB-Pokal 1972/73 5 (5) 0 2 000 0 (0)
DDR-Liga Staffel B 1973/74 18 (22) 0 2 015 2 (2)
FDGB-Pokal 1973/74 2 (3) 0 0 000 0 (0)
Aufstiegsrunde 1974 0 (8) - - --- -
DDR-Liga Staffel B 1974/75 19 (22) 5 1 001 0 (0)
FDGB-Pokal 1974/75 3 (5) 0 2 000 0 (0)
Aufstiegsrunde 1975 0 (8) - - --- -

Der ehemalige DDR-Nachwuchsnationalspieler stand 1969 nach seinem bei Vorwärts Meiningen absolvierten Armeedienst schon bei Rot-Weiß Erfurt im Wort, entschied sich dann aber für einen Wechsel zum Oberliga-Absteiger nach Berlin. Quittung war eine Sperre für die erste Halbserie, in der Rückrunde wurde er dann Stammspieler und blieb es für die folgenden fünfeinhalb Jahre, bis er schon vor den Aufstiegsspielen 1975 klammheimlich aussortiert wurde.