André HOFSCHNEIDER

Geboren am:
10.07.1970
Amtszeit von:
23.02.2016 - 25.06.2016
Spielerkarriere:
DJK Lechhausen (2006), FC Affing (2004-2005), FC Augsburg (2002-2004), Arminia Bielefeld (1998-2002), 1860 München (1997/98), Hansa Rostock (1994-97), 1.FC Union Berlin (1979-94), Turbine EKB Berlin (1977-79)
Trainer vor Union:
1.FC Union Berlin (Co-Trainer, 2007-02/16)
Erstes Spiel für Union:
26.02.2016, 1.FC Union Berlin - Karlsruher SC 2:1
Letztes Spiel für Union:
15.05.2016, 1.FC Union Berlin - SC Freiburg 2:1
Trainer nach Union:
1.FC Union Berlin (U19 07/2017-)
Nationalität:
Deutschland
André Hofschneider
Foto: unveu.de
 
Spiele gewonnen unentschieden verloren Punkte PPS
12 7 1 4 22 1,83
 
Saison Spiele gewonnen unentschieden verloren Punkte PPS
2.Bundesliga 2015/16 12 7 1 4 22 1,83

Bei Union brannte es lichterloh, nachdem sich der Verein im Frühstadium der Saison 2015/16 von Norbert Düwel getrennt hatte, und nun, ein halbes Jahr später, mit dem Ausscheiden von Sascha Lewandowski konfrontiert wurde. In die Verantwortung rückte mit André Hofschneider einer, an dessen Arbeitsethos und Loyalität zum Verein keine Zweifel bestanden, über dessen Qualität als Trainer aber kein Datenmaterial vorlag. Und ja, es gab durchaus Leute, die ihm außer Bälle aufpumpen und Hütchen aufstellen nicht viel zutrauten.

Am Ende war Hofschneider der, der die völlig verkorkste Saison rettete. Er erntete sicherlich fremde Früchte, aber er tat das, was seine beiden Vorgänger nicht vermocht hatten: er punktete. Und wie! Unter André Hofschneider holte die Mannschaft einen halben Punkt mehr pro Spiel als unter Düwel oder Lewandowski. Hätte der ewige "Hofi" eine gültige Lizenz gehabt, hätte man sicherlich zumindest darüber nachgedacht, ihm den Cheftrainerposten auch dauerhaft anzubieten. So holte der Verein Jens Keller und Hofschneider ging nach Köln.

Zum Fußballlehrerlehrgang.